Stiftung galerie kriens


Geschichte

Die Stiftung Galerie Kriens trägt seit vielen Jahren die Galerie Kriens.

 

Die Geschichte der Stiftung Galerie Kriens geht zurück auf den Kunstkeller Kriens, der am 1. Mai 1968 von Trudy Horlacher in den Kellerräumen des Hauses Schachenstrasse 9 eröffnet worden war. Nach dem Tod der Gründerin des Kunstkellers wurde 1983 die Stiftung errichet. 

Die Ausstellungsräume im Kunstkeller Kriens.

(aus: Chronik Kunstkeller Kriens)

Galerieleiter von 1983 bis 1990 war Giancarlo Abbondio. Ein neues Team führte ab 1991 die erweiterten Ausstellungsräume unter dem Namen «Galerie Krienbach» und ab 2001 als «Galerie Kriens». 

Nach der Renovation wurden die Kellerräume heller und der Eingang auffälliger (und weniger gefährlich für die Köpfe der Besucher – vorher war er unter der Treppe).

Bis im April 2017, also während 49 Jahren, stand der Keller des Hauses Schachenstrasse 9 im Dienste der Kunst. Das 50. Jahr startet die Galerie Kriens im Kulturquadrat Schappe in den Räumen des ehemaligen Kesselhauses.

Der neue Galerieraum an zentraler Lage bietet dank der drehbaren Wände spannende Möglichkeiten für die Künstlerinnen und Künstler.


Stiftungsrat

Von links:

Silvia Gebistorf, Kommunikation

Urs Abt

Isabella Stricker-Fries, Kassierin

Stefan Meyer, Präsident

Judith Luthiger-Senn

Roland Haltmeier, Galerieleiter

Monika Hofmann