Franz Bucher

2.–26. Juli 2020


Bei den aktuellen, letztlich unspektakulären Motiven – Raps- und Lavendelfeld, Wasserspiegelung, Waldinneres – geht es Franz Bucher nicht um das Abbildhafte. Er besinnt sich vielmehr auf die primären malerischen Mittel: Farbe, Duktus, Struktur und Licht. Es sind eigentliche Bildfelder, die auf die Kongruenz zwischen der äusseren Wirklichkeit – das Feld als landwirtschaftlicher Kulturboden – und der Realität des autonomen Kunstwerks – das Feld als zweidimensionales Gemälde – ansprechen. Beim Bildfeld fragt man nach Tiefe und Weite und spricht auch von Spannungsfeldern. Franz Bucher zeigt in der Tat spannende Bilder, die uns in Räume und Felder entführen, in denen es um Essenzielles und Existenzielles geht.

 

Franz Bucher


Vernissage

Donnerstag, 2. Juli 2020
19–21 Uhr

 

Einführung: Dr. Beat Stutzer, ehem. Direktor des Bündner Kunstmuseums Chur

Musikalische Intervention: Christian Bucher

Öffnungszeiten

MI/SA 16–18 Uhr und SO 14–18 Uhr

Freier Eintritt

 

Der Künstler ist anwesend am

2. / 5. / 11. und 26. Juli